Lichttherapie

Trübsinn und Müdigkeit mit Licht vertreiben!

 Erhellende Lichttherapie

Die Mehrheit der Berufstätigen geht morgens im Dunkeln aus dem Haus und kommt abends im Dunkeln wieder. Kein Wunder, dass die andauernde Finsternis auf das Gemüt schlägt.  Der Stimmungskiller, der hinter der Antriebsschwäche steckt, heißt Melatonin.  Das Nachthormon wird bei Dunkelheit im Gehirn freigesetzt.  Es macht müde und kann die Stimmung trüben.

Studien haben gezeigt, dass in Mitteleuropa etwa zehn Prozent der Bevölkerung im Winter unter Symptomen wie Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Energielosigkeit, Konzentrationsschwäche und Heißhunger auf Kohlehydrate leiden. Bei ca. zwei Prozent kommt es gar zu krankhaften Depressionen, während der Rest mit dem sogenannten „Winter-Blues“ leben kann.  Dabei sind Frauen viermal häufiger betroffen als Männer.  Jedes Jahr leiden 10 bis 15 % der Bevölkerung an saisonabhängiger Depression. Die saisonal abhängige Depression, auch SAD (Seasonal Affective Disorder) oder Winterdepression genannt, beginnt gewöhnlich ungefähr im Oktober und verschwindet, sobald die Tage freundlicher werden (ungefähr im April).

LichtweckerLicht hilft

Da Leute mit einer Winterdepression im Sommer keine Probleme haben, kam man auf die Idee, zur Therapie die Tage künstlich zu verlängern. Dabei zeigten sich erstaunliche Erfolge: Bei 70 Prozent der Patienten verschwanden die Symptome schon nach wenigen Tagen, wenn sie täglich während einer Stunde einem hellen Licht (mehr als 2500 Lux) ausgesetzt waren.  Da wir uns im Winter jedoch meistens in Räumen aufhalten, bekommen wir einfach zu wenig Licht. Die Innenbeleuchtung bietet nur etwa 300 bis 800 Lux.
Abhilfe für diese Probleme bieten beispielsweise die Luminette® oder der Lichtwecker.

Für zusätzliche Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

OBEN